Guppy Seite - Zucht, Genetik, Grundfarben, Deckfarben, Haltung, Neon


Haltung und Anforderungen von Guppys

Ich gebe hier nur eine bündige, allgemein geltende Zusammenfassung, für die Haltungsbedingung des Guppys wieder. Für das wohlbefinden der Tiere sollte man als Halter darauf mit Verantwortung eingehen!


Neue Guppys nach dem Kauf eingewöhnen

Nach dem Kauf müssen die Tiere erst richtig eingewöhnt werden! Wie? Klicke hier um zu diesem Thema zu springen.


Aquariengröße:

  • Dauerhafte Haltung ab 60 cm Kantenlänge
  • 1 cm Fisch auf 1 Liter Wasser

  • Wasserwerte:

  • dauerhafte Haltungstemperatur zwischen 22°C-27°C, Idealfall Elterntiere bei 24°C mit nächtlicher Abkühlung des Wassers um ca. 1-2°C (durch Zeitschaltuhren). Jungtiere lieben es etwas wärmer (25°C)
  • ph-Wert von 6-8,5, Optimal um 7,5 pH
  • Gesamthärte von optimal 7-15 GH
  • Nitrat (NO3) unter 50 (je weniger, desto besser)
  • Nitrit (NO2) nicht nachweisbar

  • Wasserwechsel:

  • bei normalem Besatz mit starker Fütterung wöchentlich ca. 30% Wasser, bei normaler Fütterung auch alle 2-3 Wochen
  • bei Aufzuchtbecken mit starker Fütterung täglich bis zu 40-50% Wasser
  • Wechselwasser sollte zur Stressvermeidung Beckentemperatur haben und nur langsam einfließen

  • Filterung:

  • eine gute Filterung zum Schadstoffabbau (Ammoniak, Nitrit usw.) ist äußerst wichtig
  • Filterung in kleinen Wurf- und Aufzuchtbecken ist nicht notwendig, wenn das Wasser täglich um bis zu 50% gewechselt wird

  • Beleuchtung:

  • typische Tageslichtdauer in den Tropen bei um die 12 Stunden, effektiv fallen aber nur 8-10 Stunden Licht bis auf den Tropenboden durch das Wasser (durch den flachen Einfallswinkel der Sonnenstrahlen am Morgen und Abend bedingt)
  • in der Regel richtet sich die Beleuchtungsstärke an den Pflanzen. Hat man keine Pflanzen, so sollte das Licht hell genug sein damit die Guppys sich wohl fühlen, d.h. ihre Umgebung gut sehen können, fressen finden und sich Fortpflanzen können.
  • Normale Leuchtstoffröhren aus dem Baumarkt sind ausreichend und sparen gegenüber Glühbirnen Strom
  • anstatt jedes Becken einzeln zu Beleuchten können sich auch gut Installierte Raumleuchten lohnen
  • beachte: Fütterung erst 1 Stunde nach Beginn der Beleuchtung und spätestens 1 Stunde vor Lichtabschaltung
  • Guppys entfalten ihre vollen Farben am besten, wenn das Licht in einem Winkel von 45° von schräg oben auf sie fällt

  • Beckeneinrichtung:

  • ein guter (Mechanisch) Biologischer Filter versteht sich zum Schadstoffabbau von selbst (z.B. Hamburger Mattenfilter)
  • gute Heizungsstäbe, am besten Regelbar, um die Temperatur zu halten
  • Kies und Pflanzen sind für die Guppys nicht sonderlich von Bedeutung, sie gedeihen ebenso ohne prächtig. In Zuchtbecken wird auf Kies und Pflanzen in der Regel verzichtet, um in den Becken besser hantieren zu können. Pflanzen können in Tontöpfen mit etwas Kies dennoch in das Aquarium mit eingebracht werden, dienen so als Orientierungspunkte und Versteckmöglichkeit für die Guppys. Sie können gegebenenfalls dank der Töpfe auch schnell wieder herausgenommen werden.
  • als geeignete Pflanzen haben sich vor allem in Wurf- und Aufziehbecken Javafarn, Anubias, Wasserpest und Schwimmpflanzen geeignet, da diese weniger Anspruchvoll sind aber sehr gute Dienste leisten

  • Futter

  • füttere abwechslungsreich. Das wertvollste Futter ist Lebendfutter, gefolgt von Frostfutter, Granulatfutter und am Ende Flockenfutter
  • Erwachsene Tiere mehrmals am Tag (2-3x), Jungtiere bis zu 5x füttern. Das Futter sollte innerhalb von wenigen Minuten verzerrt sein
  • Ausführliche Informationen auf guppy.info.