Guppy Seite - Zucht, Genetik, Grundfarben, Deckfarben, Haltung, Neon

"Ein Weibchen - Viele Stämme" Methode

Kurzfassung:
Es ist möglich einige ähnliche Stämme einer Flossenart, wie z.B. Wiener Smaragd, Neon "Coral Red", Lazuli ... Doppelschwert Guppys mit den gleichen Weibchen zu züchten. Somit kann man verschiedene Stämme (die Männchen daraus) halten, deren Weibchenpool aus einer Quelle herrüht. Mehrere Stämme teilen sich somit die Weibchen. Der Vorteil, aber auch der Nachteil, liegt auf der Hand.

Vorteile:
- es werden wenig Becken benötigt
- geringer Buchführungsaufwand
- ideale um bei wenig Becken viele Kreuzungsversuche und Farbversuche durchzuführen (Experimental Zucht)

Nachteile:
- Die Genetische Variabilität sinkt schneller, da die selben Weibchen für unterschiedliche Stämme verwendet werden
- Nicht Erbfeste Stämme können schnell außer Kontrolle geraten
- möglicherweise wird es schwieriger Ausstellungsreife Tiere zu erhalten, die dem entsprechenden Standart entsprechen, da z.B. Eigenschaften, die durch Weibchen festgesetzt sein können, sich auf alle Männchen der unterschiedlichen Stämme auswirkt, was bei einigen Stämmen positiv, bei anderen negativ wirken kann.
- Die Stämme unterscheiden sich nur noch über das Y-Chromosom und darauf befindlichen Informationen. Für gewisse Stämme stellt dies aber keinen sichtbaren Unterschied dar.

Ausführlich:
Die Weibchenauswahl:
Es ist sehr wichtig möglichst neutrale Weibchen auszuwählen, oder Weibchen deren Eigenschaften für die zu verwendeten Stämmen gleichsam von bedeutung sind. Ich verwende z.B. Doppelschwert Weibchen aus einem Lazuli Stamm, die auf ihrem X Chromosom Rot mit sich bringen. Das verstärkt gleichsam das Rot meiner Neon "Coral Red" Männchen, und ich kann sie gleichsam mit dem Ursprünglichen Lazuli Stamm weiter halten. Der Nachteil ist, das diese Weibchen möglicherweise kein Doppelschwert Gen auf ihrem X mitgebracht haben (muss ich noch Test-Kreuzen), und somit die Schwertform meiner Neon "Coral Red" etwas leidet. Da ich hier aber nicht für Ausstellungen hinarbeite, sondern Farbgenetik Studieren möchte, ist dies für mich zweitrangig. Andernfalls muss ich einen Weibchenpool mit Doppelschwert auf X suchen.

Die Verpaarung:
Aus dem jungfräulichen Weibchenpool entnehme ich die Weibchen die ich mit den jeweiligen Männchen ansetzte. Die Weiblichen Nachkommen dieser Kreuzung gehen gegebenfalls in den jungfräulichen Weibchenpool zurück.